Pflanzen und Samen tauschen

Wenn du einen eigenen Garten und noch dazu einen einigermaßen grünen Daumen hast, dann kennst du das: Was wolltest du auch noch einmal mit den etwa dreihundert Lupinensamen machen? Auch von den Saatkartoffeln sind doppelt so viele übrig wie du eigentlich bräuchtest. Es passiert außerdem ganz schnell, dass du zehn bis fünfzig Erdbeerpflanzen zuviel hast, für deine tollen neuen Himbeeren verzweifelt ein Plätzchen suchst oder beim besten Willen keine Johannisbeersträucher mehr untergebracht bekommst.

Und dann? Auf den Kompost damit? Geht gar nicht! Schließlich sind das Lebewesen, die du von klein auf kennst, die du hochgepäppelt und gepflegt hast, und jetzt sollen sie weg? Aber wohin?

Ich habe das große Glück, dass alle meine Nachbarn und viele meiner Freunde ebenfalls einigermaßen große Gärten haben. Jetzt haben sie einigermaßen große Gärten mit Josta- und Johannisbeersträuchern, Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Bärlauch, Rhabarber etc. 🙂 So viel Glück hat aber nicht jeder, also mit den Nachbarsgärten meine ich, was schade ist.

Natürlich gibt es z.B. im Web etliche Tauschbörsen, bei denen du auch gleich mal schauen kannst, was andere denn so übrig haben und ob du nicht vielleicht etwas davon brauchen könntest. Mit etwas Glück gibt es das aber auch ganz in Deiner Nähe ‚in echt‘. Gerade im Gebiet Eifel/Ardennen finden an vielen Orten ein- oder mehrmals im Jahr solche Tauschbörsen statt. Die werden dann immer mit ausreichendem Vorlauf in den Provinzblättchen angekündigt. Fahr doch mal hin und guck’s dir an! Manchmal lernt man da ja die tollsten Leute (und die abenteuerlichsten Pflanzen) kennen und kommt auf Ideen, die man sonst nie gehabt hätte 😀

Wenn ich das irgendwie zeitlich schaffe, werde ich einmal versuchen, hier so eine Art von Veranstaltungskalender mit Pflanzentauschbörsen einzustellen. Derzeit suche ich noch nach den Terminen, denn wie so oft bei kleinen Ortschaften oder Vereinen sind deren Internetseiten eher hobbymäßig gestaltet und daher in den Suchmaschinen nur mit Mühe auffindbar. Ich arbeite aber dran, ok? 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann sag es weiter 🙂