Diashow: Der Rursee bei extremem Niedrigwasser

Rursee bei extremem NiedrigwasserIm November 2011 war so wenig Wasser im Rursee, dass man über Stellen laufen konnte, die im Sommer noch das große Ausflugsschiff passiert hatte. Absolut erstaunlich war, wie schnell wieder Pflanzen wuchsen, kaum dass der Boden freilag.

Bei normalem Wasserstand konnte man auch nie sehen, dass bis unmittelbar an das steil abstürzende Ufer scharfkantiger Schiefer reicht. Seitdem sind wir beim Schwimmen etwas vorsichtiger…

Besonders die Aufnahmen des Sonnenstrandes zeigen im Vergleich mit dem Segel-Video (auch hier) den enormen Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser.

Da ein solch niedriger Wasserspiegel sehr selten ist, haben wir die vielleicht einmalige Gelegenheit genutzt, Baumstämme, Fundamente früherer Häuser und anderes zu sehen, das vor vielen Jahrzehnten unter der Oberfläche des Sees verschwunden war.

Dieses Video ist auch in HD verfügbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann sag es weiter 🙂